Wie Sie mithilfe von Schwarmfinanzierung Ihr Projekt realisieren können

Die Crowd macht’s möglich

Eine besondere Idee für einen Kalender zu haben, ist gut, diese dann auch tatsächlich umzusetzen ausschlaggebend. Viele scheuen das Risiko mehrere Tausend Euro in ein Projekt zu stecken, ohne zu wissen, ob das Geld über den Verkauf der Kalender wieder reinkommt bzw. ein Gewinn realisiert werden kann. Schade, denn so bleiben viele gute Projektideen in der Schublade, ohne je das Licht der Welt zu erblicken.

Eine geeignete Methode, um Ihrem Projekt aus dem Schatten zu helfen, ist das so genannte Crowdfunding. Dabei wird das Kapital über eine große Anzahl an Geldgebern, der sogenannten Crowd, zusammengetragen. Onlineportale, wie zum Beispiel Indigogo oder Startnext, bieten eine passende Plattform für eine derartige Schwarmfinanzierung.
Allein im ersten Quartal 2015 wurden in Deutschland 2917 Projekte* auf diese Weise ermöglicht. (*Quelle: Statista, Stand 31.3.2015).

Markus-Lambrecht-StilllebenDank Crowdfunding realisiert: „Stillkalender Still-Leben“ von Markus W. Lambrecht Weiterlesen

Kleine Geschichten mit Erdnussmännchen – ein Interview mit CALVENDO-Autorin Nailia Schwarz

Die niedlichen, kleinen Erdnussmännchen von Nailia Schwarz erfreuen mittlerweile eine große Fangemeinde. In unserem heutigen Interview erfahren Sie mehr über die Künstlerin und Fotografin, die mit ihren CALVENDO-Kalendern „Simple Things“ viele schöne kleine Geschichten mit den Erdnussmännchen erzählt. Auch ihre Stillleben oder Naturaufnahmen sind tolle Hingucker an jeder Wand. Die Werke von Nailia sind kreativ und originell, und vor allem eins: Keineswegs simpel!

Nailia-Schwarz
Nailia Schwarz

Frau Schwarz, können Sie uns ein bisschen was zu Ihrem Werdegang erzählen? Was begeistert Sie an der Fotografie und der Kunst?

Mit der Kunst war ich seit meiner Kindheit verbunden. Ich habe die Malschule besucht, habe immer wieder die Bücher mit den Bildern von berühmten Künstlern umgeblättert und beim Basteln war ich auch immer geschickt. Später habe ich Kunstgeschichte in Sankt-Petersburg studiert.
Ich finde Kunst macht unser Leben schöner, erfüllter, sie ist überall, um uns herum, in jeder Form. Fotografie zeigt die Dinge, die man sonst vielleicht nie merken würde, sie hat die Macht, die Menschen traurig oder fröhlich zu machen, wütend, nachdenklich oder glücklich.

Zur Fotografie bin ich eigentlich durch die Bildbearbeitung gekommen. Ich habe Online-Grafikdesign studiert, da musste man sich mit der Bilderbearbeitung ziemlich viel beschäftigen. Irgendwann wollte ich mit eigenem Material arbeiten, also habe ich mir meine erste Spiegelreflexkamera gekauft, und dann ging es los. Fotografie hat mich fasziniert und nicht mehr los gelassen…

Welches sind Ihre Themenschwerpunkte? Was reizt Sie an diesen Themen am meisten?

Oh, alles Mögliche. Tiere, Natur, Reise, Stillleben, Menschen, einfach Momente. Jedes Thema hat seinen eigenen Reiz. Weiterlesen