Gefragte und überbesetzte Kalenderthemen im Verlagsprogramm

Viele CALVENDO-Autoren sind Pioniere und wagen sich auch an Themen, die andere noch nie angegangen sind. Werden Sie ebenfalls aktiv und bereichern Sie die Kalenderwelt mit besonderen Werken!

Unsere Umfrage hat gezeigt, dass weiterhin Listen der Themen gewünscht sind, zu denen es in unserem Programm bisher keine oder ganz wenige bzw. mehr als genug Kalender gibt.
Diesem Wunsch kommen wir gerne nach: Hier finden Sie eine Übersicht der gesuchten Themen.
Vielleicht können Sie eine Marktlücke schließen und eine bis dato vernachlässigte Zielgruppe bedienen?


Langlaufen für Körper und Seele
von Val Thoermer

In Segmenten wie Sport, Mobilität, Hobbys und seltenere Tiere sind noch viele Themen unterbesetzt. Ebenso in den Kategorien Berufsbilder bzw. -gruppen.
Auch im Reise- und Regiosegment sind noch weiße Flecken in unserem Programm. Schauen Sie auf unsere Weltkarte und spüren Sie dort die Lücken auf.

Viele Trends lassen sich gut mit Kalendern begleiten. Nutzen Sie die sonnigen Wochen, erstellen Sie neue Projekte und reichen Sie diese rechtzeitig bei unseren Jurys ein. So sind Sie zum Start der kommenden Kalendersaison auf jeden Fall dabei.

Übrigens: Die ersten Kalenderkäufer werden bereits aktiv. Ruhen Sie also auch in den Sommermonaten nicht und machen Sie kontinuierlich auf Ihre Werke aufmerksam.

Kenworth W900 Photoart von Ingo Laue

Hochzeits- und Reisefotograf Dirk Meutzner im Interview

„Das mit den Hochzeiten ist echt ein harter Job“, sagt Dirk Meutzner. Unzählige Stunden investiert der Hochzeitsfotograf in seine Arbeit, die sich jedoch so auszahlt, dass er heute ein gefragter Fotograf in ganz Deutschland und anderen Ländern ist. Auch die Reisefotografie ist Teil seines Portfolios – dazu hat er bereits einige erfolgreiche CALVENDO-Kalender veröffentlicht.

Lesen Sie in unserem heutigen Interview mehr über Dirk Meutzner und seine Liebe zur Fotografie.

Dirk_Meutzner
Dirk Meutzner (Copyright: Dirk Meutzner)

Was hat Sie motiviert, Fotograf zu werden? Können Sie uns ein bisschen was zu Ihrem Werdegang erzählen?

Infiziert mit dem Fotografievirus wurde ich schon als kleiner Junge. Mein Großvater arbeitete über 40 Jahre bei dem Kamerahersteller Zeis Ikon, später Pentacon, hier in Dresden. Er war es auch, der mir den ersten Fotoapparat schenkte und das Entwickeln der Filme und Bilder in der Dunkelkammer beibrachte. Als ich dann ins Teenageralter kam, hatte ich natürlich auch andere Interessen und vernachlässigte die Fotografie etwas.
Erst mit der Digitalfotografie wurde mein Interesse für das Fotografieren wieder entfacht. Alles war einfacher geworden. Man musste keine Filme mehr einlegen und man konnte gleich sehen, ob das Bild etwas geworden war oder nicht. Immer mehr befasste ich mich auch mit den Programmen zum Entwickeln der digitalen Bilder. Allen voran natürlich Photoshop. Weiterlesen

Einen Blickwinkel erhaschen, den nicht jeder sieht. – CALVENDO-Autorin Frauke Scholz im Interview

In unserer Reihe „CALVENDO-Kreative“ stellen wir unseren Lesern unter anderem Fotografen, Illustratoren, Künstler und Designer vor und fragen sie nach ihren „Geheimrezepten“ sowie ihren Tipps und Tricks.
Im heutigen Interview sprechen wir mit einer ebenso reise- wie afrikabegeisterten CALVENDO-Autorin: Frauke Scholz.

Copyright: Frauke Scholz
Frauke und Jörg Scholz (Copyright: Frauke Scholz)

Frau Scholz, Ihr Steckenpferd ist die Reisefotografie. Wie hat sich Ihre Leidenschaft für diesen Bereich entwickelt?

Mein Vater hat mich in jungen Jahren an die Fotografie herangeführt. Weiterhin besaß er sein eigenes Fotolabor für Schwarz-Weiß-Fotografie, in dem ich meine Aufnahmen selbst entwickeln konnte. Es war immer interessant, was bei den Fotos im Endeffekt heraus kam. Im Alter von zehn Jahren bekam ich zu Weihnachten meine erste eigene Kleinbildkamera, die sich mit meinen Qualitätsansprüchen schnell in eine Spiegelreflexkamera „wandelte“. Als dann die Digitalfotografie ins Leben gerufen wurde, war ich froh, endlich viel Geld einzusparen (für Filmmaterial, Entwicklung und Diarahmen) und auch mehr experimentieren zu können, wie zum Beispiel mit Langzeitbelichtungen. Weiterlesen