Gestaltungstipp: Hoch geschossen und quer gedacht

Welches Bildformat ist für einen Foto-Kalender besser geeignet: Hoch- oder Querformat?
Die Antwort ist ganz einfach: Es kommt darauf an.

Sie können einen Foto-Kalender in den verschiedensten Größen produzieren lassen. Ein wesentlicher Unterschied ist das Format. Sollten Sie mit dem Gedanken spielen aus einer Fotostrecke einen Kalender zu produzieren, ist es wichtig, dass Sie sich bereits vor dem Fotoshooting darüber Gedanken machen, welches Bildformat am besten wirkt.

Nichts ist ärgerlicher als wenn gut gelungene Aufnahmen das falsche Bildformat haben. Denn hochformatige Bilder wirken in einem querformatigen Kalender oft verloren und querformatige Aufnahmen in einem hochformatigen Kalender meist zu klein.

Das liegt daran, dass sie durch das falsche Format ca. ein Drittel kleiner sind als die anderen, formatkonformen Bilder und so erheblich an Wirkung verlieren. Die beabsichtigte Wirkung der Bilder geht nicht nur verloren, die ganze Serie verliert an Format. Bleiben Sie also bei einem Bildformat pro Serie und Kalender!

978-3-664-78884-2-cov

Jedes Motiv hat sein Format Weiterlesen

Video-Tutorial zum Thema Covergestaltung

Das optische Qualitätsniveau der Einreichungen und Veröffentlichungen bei CALVENDO steigt jährlich spürbar an. Das ist ein erfreulicher Trend und CALVENDO hilft gerne allen Teilnehmern bei der Covergestaltung noch besser zu werden.

Die Kaufentscheidung der Kunden wird zu einem sehr großen Maß von der Attraktivität des Titelblatts geleitet. Wenn Sie sich nicht sicher sind und ggf. Ihr gestalterisches Niveau heben wollen, erhalten Sie in unserem kostenlosen Videotutorial viele Anregungen zur Auswahl des idealen Titelfotos sowie zur Covergestaltung im Allgemeinen:

„Ich mache eigentlich fast täglich Fotos.“

Ein Interview mit CALVENDO-Autorin Martina Berg, einer Fotografin aus Leidenschaft.


Martina Berg (Foto: Gaby Rottmann)

Liebe Frau Berg, können Sie uns ein bisschen was zu Ihrem Werdegang erzählen? Seit wann fotografieren Sie?

Auslöser für meine ersten fotografischen Versuche war ein Geschenk meiner Eltern zu meinem zehnten Geburtstag. Ich bekam eine Kodak Pocketkamera, die noch mit kleinen Filmkassetten bestückt wurde. Die war so klein, dass ich sie immer dabei haben konnte und eine Zeit lang meiner Umwelt mit meiner ewigen Knipserei ziemlich auf die Nerven ging. Weiterlesen