Adventszeit ist Kalenderzeit

Jedes Fest hat seine eigenen Rituale und Bräuche, und Advent und Weihnachten sind besonders reich daran: Adventskalender sorgen dafür, dass das Warten auf den Heiligen Abend kurzweiliger wird. Das greift das Team vom CALVENDO-Kalenderverlag natürlich sehr gern auf! Unser Adventskalender zeigt Ihnen vom 1. bis zum 24. Dezember täglich ein besonderes Bild aus einem CALVENDO-Kalender.

Der Adventskalender entstand erst Anfang des 20. Jahrhunderts; in einer Vorform hängte man vom ersten Dezember an nach und nach 24 Bilder auf, und in einer anderen machte man 24 Kreidestriche an die Tür oder eine Wand, von denen die Kinder des Hauses täglich einen entfernten, bis endlich Heiligabend gekommen war. Eine weitere Vorform des Adventskalenders stammt aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts: Hier bastelten Familien für ihre Kinder Papierschachteln und bestückten jede mit einem Plätzchen.

Rom Goettliches Licht

Jens Kemles Rom-Kalender „Göttliches Licht und Schattengestalten“ weckt Assoziationen an die Lichter der Adventszeit

Der erste gedruckte Adventskalender – noch unter dem Namen „Weihnachtskalender“ – stammt aus dem Jahr 1902, veröffentlicht durch eine Hamburger Buchhandlung. In den nächsten Jahren entstanden immer neue Produkte. Ein besonders bekannter Adventskalender bestand in zwei Papptafeln. Auf der einen waren die Ziffern 1 bis 24 aufgedruckt, auf der anderen Engelbilder. Jeden Tag schnitt man ein neues Engelbild aus und klebte es auf die Ziffer des Tages. Um 1920 kamen die ersten Adventskalender mit Türchen zum Öffnen auf, wie sie noch heute bekannt sind, und seit den 1960er-Jahren gibt es sie mit Schokoladenfüllung. Wie auch immer: Noch jeder Adventskalender dürfte den Kindern die Vorweihnachtszeit „versüßt“ haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.