Kalendersommer gibt Tipps fürs Selbstmarketing

Sommer, das ist nicht nur Sonne, Schwimmbad und laue Sommernächte. Sommer, das ist auch die Zeit, in der Ihre Kunden verreist sind und die Gelegenheit günstig ist, am Selbstmarketing zu arbeiten. Die ersten Tipps dazu finden Sie in unseren Blogbeiträgen Selbstmarketing für Kreative und Freiberufler: Eigenlob stinkt nicht! sowie Beim Selbstmarketing von den VIPs lernen! Heute machen wir mit diesem Thema weiter.

Ein beliebter Online-Selbstmarketingkanal ist Facebook. Nicht nur Ihre Gleichgesinnten wie Autoren, Fotografen, Illustratoren und Grafiker nutzen Facebook, sondern auch Ihre Zielgruppe. Das Thema Facebook ist schier unüberschaubar. Wir geben Ihnen hier die allerwichtigsten Tipps und Anregungen.

Facebook als Recherchetool nutzen

Die CALVENDO-Fanpage unter www.facebook.com/calvendo

Die Zielgruppe beobachten: Sie möchten wissen, worüber sich Ihre potenziellen Kunden unterhalten? Dann lauschen Sie in den entsprechenden Gruppen und auf themenorientierten Fanpages – beispielsweise der Kamerahersteller, der Druckereien oder der Verbände –, worüber sich Ihre Zielgruppe unterhält, was sie beschäftigt, was sie amüsiert, welche Fragen sie umtreibt.

Erstellen Sie eine Liste der häufig auftauchenden Themen und notieren sie, in welchen Gefühlslagen sie beschrieben werden (heiter, witzig, informativ, verärgert, fragend). Das hilft Ihnen, den richtigen Tonfall zu finden. Eine weitere wichtige Frage ist, ob die Zielgruppe auf den Social-Media-Plattformen per Du oder mit Sie angesprochen wird? Das kann für Ihre Ansprache entscheidend sein.

Filtern Sie die Meinungsführer heraus: Meinungsführer, auch Botschafter oder in Softwarehäusern häufig auch Evangelisten genannt, haben innerhalb einer bestimmten Szene hohen Einfluss. Sie sind Experten und genießen einen hervorragenden Ruf. Viele sind Blogger, Entwickler, Profianwender oder auch Prominente. Was ein Meinungsführer empfiehlt, quasi auf Augenhöhe, wird gehört und in Betracht gezogen. Suchen Sie die einflussreichsten Meinungsführer Ihrer Zielgruppe heraus, beobachten Sie sie, und nehmen Sie Kontakt mit ihnen auf.

Den Markt beobachten: Aber nicht nur die Zielgruppe, sondern auch die Mitstreiter und Konkurrenten kann man prima im WWW beobachten. Notieren Sie auch hier, wer was anbietet, wie er es anbietet, wie das Angebot angenommen wird usw. Denken Sie auch an fremdsprachliche Angebote! Kristallisieren Sie vor dem Hintergrund dieser Informationen Ihr Alleinstellungsmerkmal heraus und passen Sie es bei Bedarf an.

Denn Facebook ist ein Medium, das sowohl Informationen als auch Emotionen und Bilder nutzt und verbreitet.

Netzwerken: Auch Journalisten nutzen Facebook, ebenso Vertreter von Verbänden, Firmen und natürlich Kunden, die Ihre Produkte oder Dienstleistungen interessieren könnten. Netzwerken Sie!

Facebook aktiv zum Selbstmarketing einsetzen

Sie wollen eine Fanpage aufbauen? Gut! Grundsätzlich benötigen Sie aber zuerst eine Profilseite, bevor Sie eine Fanpage erstellen können. Üblicherweise werden Facebook-Profilseiten für den privaten Account bevorzugt und Fanpages für Unternehmen. Fanpages haben unter anderem den Vorteil, dass alle Fanpageadministratoren ein Monitoring Ihrer Seiten frei Haus erhalten. Andererseits lassen sich wertvolle Gruppen jedoch nur auf Profilseiten einrichten.

Profilfoto und Timelinebild: Erstellen Sie ein ein ansprechendes und professionelles Profilfoto, denn das ist fürs Selbstmarketing wichtig. Aber auch das große Timelinebild (Chronikfoto) ist eine großartige Möglickeit, die Ich-Marke ins rechte Licht zu setzen.

Gruppen: Wenn Sie sich einige Zeit auf Facebook umgeschaut haben, wird es Zeit, aktiv zu werden. Dazu müssen Sie nicht gleich eine Fanpage erstellen. Treten Sie Gruppen bei und tauschen Sie sich mit Kollegen und Meinungsführern aus. Sie können auch eine eigene Gruppe gründen und dazu Personen einladen, mit denen Sie sich gern austauschen möchten.

Events: Laden Sie zu Events ein! Veröffentlichen Sie regelmäßige Beiträge, um über Neuerungen zu informieren. Posten Sie Beitrage, Links, Fotos, Videos, Musik, um einerseits abwechslungsreich zu sein, aber auch um zu testen, was Ihre Zielgruppe von Ihnen hören und sehen möchte. 

Informationen, Alben und Chronik: Zeigen Sie Ihrer Zielgruppe, wer Sie sind, was Sie können, was Sie mögen und welches Motto Ihre Ich-Marke hat. Verstecken Sie sich nicht,  und zeigen Sie Gesicht! Nutzen Sie die Möglichkeit, sich und Ihre Tätigkeiten, Produkte oder Dienstleistungen bildlich zu dokumentieren und in einem Album zu zeigen. Weisen Sie immer auf Ihre Internetauftritt hin und versuchen Sie, die Leser herüberzulocken.

Nutzen Sie die Meilensteine der Chronik, und füllen Sie diese mit Informationen wie beispielsweise dem Gründungsdatum Ihrer Firma, Ausstellungen Ihrer Werke oder Auszeichnungen, die Sie erhalten haben.

Selbstständig sein bedeutet auch selbst zu sein, aber ständig! Seien Sie stets aktiv und beobachten Sie auch die Kommentare – unbedingt auch während des Urlaubs!

Interagieren Sie regelmäßig mit den Beiträgen auf anderen Seiten. Erwähnen Sie andere Facebook-Seiten in Ihren Postings, und fügen Sie andere Seiten als Ihre Lieblingsseiten hinzu. Binden Sie weitere Portale wie Youtube, Pinterest, Blogs, 500px oder Instagram auf Ihre Seite ein.

Auch diese Woche gibt es in unserem Quiz wieder wertvolle Preise zu gewinnen:

Quiz: Wer war bis 2011 „Director of Marketing“ bei Facebook?
Mailen Sie die Anwort bis zum 1. September 2013 an marketing@calvendo.de, und Sie nehmen an der Verlosung der Preise (Bücher, Videotrainings auf DVD, ein Abo der DigitalPHOTO und mehr) teil.

Alle Artikel aus dem CALVENDO-Kalendersommer finden Sie unter blog.calvendo.de/category/sommer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.