Fünf Fragen an Thomas Schwarz: Was meinen Sie?

Für Fotografen und andere Bildschaffende wird es zunehmend schwierig, von dieser Arbeit zu leben oder die Hobbyausgaben zu finanzieren. Stellt man die Frage „Was ist Kunst?“ finden selbst Experten selten eine befriedigende Antwort. Lautet die Frage jedoch „Was ist Kunst wert?“, heißt es oft lapidar „Kunst ist genau so viel wert wie jemand bereit ist, dafür auszugeben“.

Wir befragen Fotografen, Künstler und andere Kreative zu ihrer kreativen Arbeit und möchten wissen, wie sie die aktuelle Situation und Zukunft der Kreativschaffenden bewerten.

Ein Kurzinterview mit Thomas Schwarz (Fotograf)

Thomas Schwarz
Thomas Schwarz (Copyright: Walter Erhardt)

Herr Schwarz, stellen Sie sich bitte vor, dass ein Kurator der Tate Modern über einen veröffentlichten Kalender auf Sie aufmerksam geworden ist. Er möchte von Ihnen in wenigen Sätzen wissen, wie Sie Ihre künstlichere Arbeit beschreiben. Was würden Sie ihm sagen?

Thomas Schwarz: Als ich zum ersten Mal im Juni an einer Fotoausstellung des FMKFoto-Medien-Kunst Grötzingen e.V. mit neun meiner Tierfotos aus Japan teilnahm, durfte ich die vielen Reaktionen der Besucher zu meinen Fotos live erleben. Dafür bin ich sehr dankbar, denn es gibt kaum etwas Schöneres, als wenn Besucher lächelnd und nachdenklich einige Augenblicke vor den Fotos stehen bleiben und darüber diskutieren.
Eine Besucherin kam zu mir und sagte mir, ich hätte die Tiere in einer unglaublich natürlichen Art fotografiert und sie sei sehr dankbar für diese Eindrücke, die sie so noch nie gesehen hätte. Ein schöneres Kompliment hätte man mir nicht machen können und dies spornt mich weiterhin noch mehr an, diese Art Fotos zu machen und auch zu zeigen (was mir natürlich auch nicht immer gelingt).
Aber genau das beschreibt meine Arbeit richtig, ich versuche, wie viele andere Fotografen auch, mit meinen Fotos Situationen und Augenblicke einzufangen und zu zeigen, die man nur selten und nicht so einfach zu sehen bekommt und die man sich gerne auch mal länger anschauen möchte.

Was meinen Sie ist wichtiger für die lang anhaltende Karriere eines ambitionierten gestaltenden Künstlers? Frühe Anerkennung durch Kunstexperten oder schnelle Verkaufserfolge bei Medien bzw. künstlerischen Laien?

Thomas Schwarz: Da ich erst seit 2009 intensiv fotografiere, sehe ich mich eher noch als ein „Fotofrischling” und kann hier noch lange nicht von oder über Karriere reden. Aber ich denke eine langanhaltende Karriere setzt einen langen Weg des Lernens und viel Übung voraus. Ich bin der Meinung, dass beides ähnlich wichtig ist. Auf der einen Seite ist es wichtig den künstlerischen Aspekt durch Anerkennung und Kritik von verschiedenen Kunst-Experten über seine Arbeit zu erfahren, und auch auf der anderen Seite von der breiten Masse durch gute Verkaufszahlen eine Rückmeldung auf die „Qualität” der Fotos zu bekommen.

Thomas-Schwarz_Riesenseeadler auf einer Eisscholle
Riesenseeadler auf einer Eisscholle (Bild: Thomas Schwarz)

Welche künstlerischen Vorbilder haben Sie? Was meinen Sie, war deren Schlüssel zum Erfolg? Was wenden Sie davon bereits an?

Thomas Schwarz: Es gibt sehr viele Vorbilder, deren Fotos ich sehr gerne anschaue. Die Liste wäre hier einfach zu lang, um sie zu nennen. Ich meine der Schlüssel zum Erfolg ist die Leidenschaft, die hinter deren Fotos steckt. Genau das versuche ich auch in meine Fotos fließen zu lassen, die Leidenschaft und die Begeisterung am Fotografieren und das Einfangen von außergewöhnlichen Augenblicken in der Natur.

Inwieweit verbessern innovative Vermarktungsplattformen für Bilder (z.B. Stockfoto-Agenturen) die Möglichkeiten der Kreativen entdeckt und anerkannt zu werden?  

Thomas Schwarz: Bei innovativen Vermarktungsplattformen geht man mit ein paar wenigen Fotos in der Masse unter, so ist man gefordert mehr Fotos zu machen, kreativ zu sein und viele Fotos einzureichen. Somit verbessert man automatisch sein Entdeckungspotential und mit der Anzahl der Fotos steigt dann vielleicht bei manch einem auch die Anerkennung.

Thomas-Schwarz_Japanmakaken im Streit
Japanmakaken im Streit (Bild: Thomas Schwarz)

Noch eine Frage in eigener Sache: Wie bewerten Sie den Verkauf von Kalendern als Einnahmequelle?

Thomas Schwarz: Ehrlich gesagt müsste ich hierzu viel mehr verschiedene Fotokalender erstellen, als ich bisher bei Calvendo online habe (aktuell habe ich leider nur fünf Kalender), um dies als ernsthafte Einnahmequelle zu sehen.

Weiterführende Informationen zu Thomas Schwarz:

Website: http://www.th-schwarz.de
Blog: http://www.th-schwarz.de
Shop: https://thomas-schwarz.fotograf.de/
Flickr: https://www.flickr.com/photos/thomassch/
Google+: https://plus.google.com/u/0/+ThomasSchwarz/posts
Facebook: https://www.facebook.com/thomas.schwarz.1970
Twitter: https://twitter.com/ThomasSch
Instagram: https://instagram.com/thomasschwarz/
Vimeo: https://vimeo.com/user423776
Calvendo-Produktgalerie: http://www.calvendo.de/galerie/autor/thomas-schwarz-fotografie

 

Ein Gedanke zu “Fünf Fragen an Thomas Schwarz: Was meinen Sie?

  1. Pingback: Kleines Interview mit mir | Thomas Schwarz Fotografie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *